Nov 152008
 
soviel zum Thema…
und das ausgerechnet von einem Mitglied von Die Linke! Da hat Herr Heilmann wohl was nicht verstanden…
Hier ein Artikel von:

http://www.tagesschau.de/inland/heilmann100.html

Linke-Abgeordneter sieht “falsche Tatsachenbehauptungen”

Politiker löst mit Wikipedia-Sperrung Empörung aus

picture-alliance/ dpa) Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Der Linken-Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann ließ den Zugang zu wikipedia.de sperren. ]
Wer derzeit die deutschsprachige Ausgabe des Internet-Lexikons Wikipedia besuchen will, wird unter der Domain “www.wikipedia.de” nicht fündig. Stattdessen erkärt ein Hinweis den Nutzern, dass der Politiker Lutz Heilmann, der für die Partei Die Linke im Bundestag sitzt, beim Landgericht Lübeck am 13. November 2008 eine einstweilige Verfügung gegen den Domain-Inhaber Wikimedia Deutschland e.V. erwirkt habe.

Wikimedia Deutschland darf nicht auf die eigentlichen Inhalte des Online-Lexikons weiterleiten, so lange dort bestimmte Äußerungen über Lutz Heilmann verbreitet werden. Wikimedia Deutschland kündigte Widerspruch gegen den Beschluss des Landgerichts an.

Politiker: “Falsche Tatsachenbehauptungen”

Der in Lübeck wohnende Heilmann erklärte gegenüber dem Onlinedienst Heise.de, dass in dem Wikipedia-Artikel zu seiner Person “falsche Tatsachenbehauptungen, die geeignet sind, meinen Ruf zu schädigen” gemacht würden. Er habe auch gegen drei Autoren des Artikels Strafanträge gestellt. “Wenn die falschen Behauptungen verschwinden, werde ich die Einstweilige Verfügung sofort außer Kraft setzen”, sagte Heilmann, selbst Jurist, gegenüber Heise.

Screenshot Wikipedia.de [Bildunterschrift: Keine Inhalte unter dieser Adresse: Ein Hinweis unter der Adresse www.wikipedia.de informiert, dass die Weiterleitung auf das Lexikon unterbrochen ist. ]

Vorgehen sorgt für Echo im Web

Der betreffende Artikel über Heilmann ist allerdings unverändert abrufbar: Alle Artikel der deutschsprachigen Wikipedia liegen ohnehin auf Server der Wikimedia Foundation in den USA und sind unter der Adresse de.wikipedia.org weiter erreichbar.

Zugleich hat Heilmann mit seinem juristischen Vorgehen vermutlich genau das Gegenteil von dem erreicht, worum es ihm ging: Wikipedia-Nutzer ärgerten sich über die in seinem Namen erwirkte Sperrung. Die allermeisten Surfer dürften erst dadurch auf die auf Heilmann und die von ihm “als falsche Tatsachenbehauptungen” bezeichneten Äußerungen aufmerksam geworden sein. Online-Medien und Weblogs berichteten über die Sperrung. In Foren und Weblogs disktuierten Internet-Nutzer über Heilmanns Vorgehen und die Vorwürfe, die mögliche Stasi-Verwicklungen und das Privatleben Heilmanns betreffen sollen. Gegen dieses Web-Echo wird Heilmann kaum vorgehen können – es bleibt auf absehbare Zeit bei der Suche nach seinem Namen im Internet erhalten. Heilmanns eigene Internet-Seite ist offenbar unter erhöhtem Nutzer-Interesse zusammengebrochen.

  2 Responses to “zu: Wikipedia-Sperrung”

  1. Seine Seite ist wohl nicht zusammengebrochen , nur irgendwie abgeschaltet, da wenn man sie über den Google-Cache anzeigt, die Bilder von seiner Seite abgerufen werden?!

  2. eben konnte ich feststellen, dass seine site wieder erreichbar ist…
    erstaunlich: gibt man dort bei >suche “wikipedia” ein, ergibt das 0 treffer :-) )

 Leave a Reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>